Kunden haften grundsätzlich für den ordnungsgemäßen Gebrauch, die ordnungsgemäße Rückgabe aller Leihgeräte und die Zahlung aller Gebühren

§ 1. Ordnungsgemäßer GEBRAUCH: Ski und Snowboards sind grundsätzlich vor dem Ende der Skipiste abzuschnallen. Das Rutschen über Straßen und Parkplätze ist verboten (auch bei Neuschnee, weil man den darunter befindlichen Straßensplitt nicht sieht und die Laufflächen dennoch zerkratzt). Bei Zuwiderhandeln werden € 30 für die Reparatur und Wertminderung zusätzlich zur Leihgebühr verrechnet. Eltern haften für ihre Kinder, vor allem jene Eltern die ihre Kinder über Straßen und Parkplätze ziehen. Bei besten Schneeverhältnissen kann nur der Straßensplitt die Ursache einer völlig zerkratzten Lauffläche sein.

§ 2. LEIHGEBÜHR und SCHUTZGEBÜHR (= Versicherung 100% gegen Bruch und 50% gegen Diebstahl, Ausnahme: Stöcke sind nicht versichert)

Absatz 1: Die voraussichtliche Leihgebühr ist grundsätzlich im Voraus zu bezahlen. Zusätzlich zu den in der Liste angeführten Verleihpreisen wird eine Schutzgebühr/Versicherung gegen Materialbruch oder unabsichtliche Beschädigung auf der Skipiste von 10 % eingehoben! Mutwillige oder fahrlässige Beschädigung von Leihgeräten ist nicht versichert.Umtausch von Leihgeräten ist innerhalb der gleichen Preiskategorie kostenlos.

Absatz 2: Bei vorzeitiger Rückgabe von Leihgeräten gibt es von SKI-PROFI bei Barzahlung anstandslos das anteilsmäßige Geld zurück. Bei ursprünglicher Bankomat- oder Kreditkartenzahlung ist jedoch bei Bargeldauszahlung mit einem angemessenen Spesenabzug zu rechnen. Nichtbenutzung von Leihgeräten wegen Schneefall, Wind oder allgemeiner Lustlosigkeit berechtigen Kunden nur dann zur Rückforderung der Leihgebühr, wenn Leihgeräte bis spätestens 10 Uhr morgens abgegeben werden. Dann wird der laufende Tag nicht berechnet. Bei Stehenlassen der Leihgeräte im Hotel oder am Gletscher läuft die Leihgebühr weiter.

§ 3. Ordnungsgemäße RÜCKGABE: Am Ende der Leihdauer sind alle ausgeliehenen Sachen zurückzugeben.

Hüten Sie sich vor Verwechslungen! Werden falsche Artikel (z.B. Stöcke) zurückgegeben, haben Kunden die Leihartikel zu bezahlen. Bei Verlust von Leihgeräten oder Diebstahl durch Dritte haftet der Kunde pro Stern der jeweiligen Preis-Kategorie mit € 50: d.h. Kundenhaftung bei Board- und Ski-Kategorie Platin € 300, Gold € 250, Silber € 200, € Bronze 150.       Kundenhaftung bei Verlust oder Diebstahl von Schuhen: Erwachsene € 120, Kinder € 60. Kundenhaftung bei Verlust, Bruch oder Diebstahl von Stöcken pro Paar € 20, pro Stock € 12.

§ 4. kostenlose und kostenpflichtige BINDUNGSEINSTELLUNG: Verleihkunden erhalten standardmäßig die Skibindung von Hand nach computerberechneter Z-Zahl gemäß ISO-Tabelle kostenlos eingestellt. Bindungseinstellung mit elektronischem Prüfgerät JETBOND ist eine freiwillige Sonderleistung der Firma Skiprofi und dann gratis, wenn Ski UND Schuhe geliehen werden. Ansonsten können bei elektronischer Bindungsüberprüfung mittels JETBOND je nach Aufwand  € 9,- berechnet werden..

(copyright by Dr. Helmut Pechtl, 2006-2020      Irrtümer, Druckfehler und Änderungen vorbehalten!)

.